Aktuelle Ausgabe

KI bei der Messe Düsseldorf: Strategische Erprobung von ChatGPT

02.11.2023

Die Eignung von ChatGPT zur Lösung alltäglicher Arbeitsaufgaben wird aktuell bei der Messegesellschaft getestet.

Seit der KI-basierte Chatbot ChatGPT 2022 öffentlich zugänglich wurde, ist der Diskurs über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz allgegenwärtig. Viele Unternehmen versuchen seither, den Nutzen von KI für sich und ihre Branche zu ermitteln. Die Messe Düsseldorf führt hierzu aktuell einen Testlauf mit Freiwilligen aus den Abteilungen MarCom und IT durch. Ziel ist es, die Potenziale von ChatGPT und ähnlichen Diensten für die Messe Düsseldorf zu verstehen und eine Vorgehensweise für den Umgang mit künstlicher Intelligenz zu erarbeiten.

Das US-amerikanische Unternehmen OpenAI, das für seine frei zugänglichen Open-Source-Technologien bekannt ist, veröffentlichte ChatGPT im November 2022. Das Programm gilt als Meilenstein auf dem Gebiet der generativen KI: Generative KI erschafft Neues, sei es Text, Bild, Video, Musik oder sogar Code. Angetrieben von Algorithmen und Sprachmodellen funktioniert sie ohne aufwendige Programmierung – einfache Anweisungen in Alltagssprache genügen. ChatGPT arbeitet als innovativer Chatbot über das sogenannte Natural Language Processing, also die Verarbeitung menschlicher Sprache. Dank der einfachen Bedienung können Unternehmen ChatGPT leicht in ihre Arbeitsabläufe integrieren und so Prozesse verkürzen und optimieren.

Messe Düsseldorf zeigt Pioniergeist
Auch die Messe Düsseldorf erkannte schnell das enorme Potenzial der KI-Anwendung für das eigene Unternehmen. „Mit generativen KI-Diensten wie ChatGPT sind mächtige neue Werkzeuge entstanden, die mit hoher Innovationsgeschwindigkeit weiterentwickelt werden. Die prognostizierten Chancen für die Unterstützung von Mitarbeitenden bei einfachen Aufgaben sind enorm. Es wäre daher fahrlässig, als Organisation, die im Dienste ihrer Kundinnen und Kunden immer mehr zu tun hat, als sie leisten kann, diese Chancen nicht für alle nutzbar zu machen“, erklärt Christian Plenge, Bereichsleiter Digitale Transformation bei der Messe Düsseldorf. 

Doch ohne eine genaue Risikoabwägung kam eine Implementierung von ChatGPT für die etablierte Messegesellschaft nicht in Frage. Deshalb starteten die Abteilungen IT und MarCom im Juni eine Testphase, um die Einsatzmöglichkeiten von KI auszuloten, den richtigen Umgang zu definieren und möglichen Problemen vorzubeugen. Dieses Vorgehen ist bislang einzigartig in der Messelandschaft: das Thema KI wird strukturiert und zielstrebig, mit dem nötigen Respekt, aber ohne falsche Scheu behandelt. „Was und wie getestet werden darf, ist klar geregelt. Firmeninterna dürfen beispielsweise von Mitarbeitenden nicht in KI eingegeben werden“, erklärt Steffen Jantz, Abteilungsleiter bei MarCom. „Neben den Ergebnissen notieren wir auch grundsätzliche Fragen zur Bedienung, die während der Testläufe aufkommen, und gehen diesen nach.“

Gemeinsam Erfahrungen sammeln
Für das Testprojekt haben die Abteilungen MarCom und IT im ersten Schritt Freiwillige gesucht. Dann wurden Testfälle definiert, die im vorgegebenen Zeitrahmen bis voraussichtlich Dezember durchgespielt werden sollen. Im Rahmen dieser Testfälle prüfen die Kolleginnen und Kollegen nun, inwieweit die KI sie bei ihren täglichen Aufgaben unterstützen und damit die Arbeit erleichtern kann. „Die Frage, wie man eine KI richtig brieft, ist entscheidend für die Ergebnisse, die man erzielt. Je qualifizierter und detaillierter die Aufgabe gestellt wird, desto besser sind die Ergebnisse“, erklärt Steffen Jantz.

Wie geht es weiter?
Mit dem Ende der Testphase ist der Einsatz von ChatGPT bei der Messe Düsseldorf noch lange nicht abgeschlossen, im Gegenteil: „Wir möchten die Technologie nach der Testphase in weiteren Abteilungen erproben“, so Peter Röper. Auch die Geschäftsführung und der Betriebsrat der Messe Düsseldorf setzen auf eine Zukunft mit klugem KI-Einsatz. Aktuell wird eine Betriebsvereinbarung erarbeitet, die den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Unternehmen regeln wird. Sobald diese Vereinbarung in Kraft tritt, hat das gesamte Team der Messe die Chance, KI in seine Arbeit zu integrieren.

 
 

Bei Facebook, Twitter oder Google+ weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Events.

© 2006 - 2024 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

Messe München
 
 

TFI-Know-how