Aktuelle Ausgabe

Messe Frankfurt: Große Nachfrage bei Locations und Dienstleistungen

17.02.2023

Im Jahr 2022 fanden über 230 Gastveranstaltungen am Standort Messe Frankfurt statt, nahezu so viele wie im Jahr 2019 (250). Zu den internationalsten Gastmessen 2022 zählten die Achema, die CPHI und die Eurobike.

Das Angebot der Messe Frankfurt, bestehend aus variablen Locations und individuellen Lösungen im Servicebereich, ist gefragt, betonen die Verantwortlichen. Beispiele aus dem Gastveranstaltungskalender im Jahr 2023 sind: Tech Show Frankfurt (Technologie für die Wirtschaft), IMEX (Messe für die Meeting und Event Branche), Eurobike (Plattform der Bike- und Future Mobility-Branche), Fi Europe & Hi (Treffpunkt der Lebensmittelzutatenindustrie), formnext (Leitmesse für Additive Manufacturing / Industriellen 3D-Druck), 67. Jahrestagung der GTH (Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung), EHA (European Hematology Association) Congress, Institutional Money Kongress, Internationaler Kongress über feuerfeste Materialien (Unitecr) und über 50 internationale Konzert-, Show- und Sportevents in der Frankfurter Festhalle.

Michael Biwer, Bereichsleiter Guest Events erklärt: „Wir blicken optimistisch auf das Jahr 2023 und freuen uns über neue Formate. Darunter die Inova Collection (Fachmesse für Schmuck, Edelsteine, Perlen und Uhren) oder die Natural Disasters Expo (NDE Germany), ein Treffen für Experten die in Einrichtungen des Katastrophenschutzes verantwortlich sind und Strategien für den Schutz vor physischen Katastrophen suchen. Generell rechnen wir mit einer weiter steigenden Tendenz in der Nachfrage. Ein guter Start, denn wir haben eine Vision: Frankfurt soll Deutschlands führende MICE Destination werden. Dafür arbeiten wir leidenschaftlich, mit voller Überzeugung und haben mit dem Frankfurt Convention Bureau, der Dehoga Frankfurt Rhein-Main und der Frankfurt Hotel Alliance ein neues Partnermodell gegründet: Die Initiative Frankfurt MICE 2030, die als Impulsgeber für die Veranstaltungsbranche in Frankfurt steht.“

Das Gastveranstaltungsgeschäfts der Messe Frankfurt wurde in den vergangenen Jahren ausgebaut und professionalisiert. So wurde die Digitalisierung vorangetrieben, zum Beispiel mit myVenue, dem 24/7 Online Anfrage- und Planungstool für das Kongresshaus Kap Europa oder dem Angebot „Messe Frankfurt Locations Talk“, einem regelmäßigen Livestream mit Branchenexperten zu aktuellen Themen.

Auch Nachhaltigkeit und die Einsparung von Energie gehören zur Zukunftsfähigkeit des Betriebs. Beim ESG-Rating (Environmental, Social, Governance) konnte eine Bronze Medaille erreicht werden und in diesem Jahr wird ein Zertifikat des Umweltmanagementsystems EMAS angestrebt. Zusätzlich wurde der „Net Zero Carbon Events Pledge“ unterzeichnet, eine Nachhaltigkeitsinitiative mit der Verpflichtung zu klimaneutralen Veranstaltungen bis zum Jahr 2050. Die klimaneutrale Energieversorgung aus 100 Prozent Ökostrom ist durch einen neuen Vertrag gesichert, hauptsächlich Solarenergie. Langfristig plant die Messe Frankfurt 30 Prozent des Energiebedarfs durch Windenergie zu decken. Die Entwicklungen in Richtung Digitalisierung und Nachhaltigkeit sollen Veranstalter unterstützen, ihrerseits flexibel und umweltfreundlich zu planen.

Zudem investiert die Messe Frankfurt in die Infrastruktur des Geländes. Die neue Halle 5 wurde im Osten des Frankfurter Messegeländes ans Netz genommen. Die moderne Halle schafft die Verbindung zum Congress Center auf der einen Seite und zur Halle 6 auf der anderen Seite. An der Südseite der Halle 12 im Europaviertel, gegenüber der künftigen U-Bahn Haltestelle, erfolgte der Spatenstich für das neue Bauprojekt „Eingang Messeplatz“.

 
 

Bei Facebook, Twitter oder Google+ weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Events.

© 2006 - 2024 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

 
 

TFI-Know-how