Aktuelle Ausgabe

Starkes Comeback der NürnbergMesse

31.01.2023

Die Kompassnadel, Markenzeichen der NürnbergMesse, zeigt endlich wieder nach oben: Nach pandemiebedingter Zwangspause in den ersten beiden Monaten konnten im Messejahr 2022 wieder Fachmessen durchgeführt werden.

Nach vorläufigen Berechnungen beteiligten sich an 135 Veranstaltungen weltweit (2020: 57) insgesamt über 23.600 Aussteller (2020: 12.385) mit einer vermieteten Nettofläche von rund 829.500 Quadratmetern (2020: 360.870) und über 981.000 Besucher (2020: 430.887). Dieses starke Comeback der Präsenzmessen führt zu einem deutlichen Umsatzsprung auf 250 Millionen Euro (2020: 110,3).

„Wir freuen uns über das Wiedererstarken des Messegeschäfts 2022 mit großer Wiedersehensfreude bei unseren Kunden“, so Roland Fleck, CEO NürnbergMesse Group. Für das Jahr 2023 erwartet die Messegesellschaft im Kontext der anhaltenden Pandemie und aufgrund des veranstaltungsschwächeren ungeraden Jahres einen Umsatz von über 230 Millionen Euro: „Trotz der Stapelkrise aus Pandemie, Krieg und hohen Energiepreisen entwickeln sich unsere Messen weiter sehr positiv, was eindeutig zeigt: Das Geschäftsmodell Messe ist intakt!“, ergänzt Peter Ottmann, CEO NürnbergMesse Group.

Der Auftakt für das zurückliegende Messejahr fand pandemiebedingt erst im März mit der IWA Outdoor Classics statt. In einem eng getakteten Messekalender reihten sich im Messezentrum Nürnberg insgesamt 82 Veranstaltungen aneinander, im aufgrund der Messeturnusse besser vergleichbaren geraden Messejahr 2020 waren es coronabedingt lediglich 28. Besonders erfreulich aus Sicht der beiden CEOs: Die Internationalität auf Aussteller- wie auf Besucherseite lag mit 44 Prozent beziehungsweise. 22 Prozent bereits wieder auf dem Niveau des Rekordjahres 2018. „Insbesondere diese Werte der Internationalität dokumentieren die Resilienz unseres Geschäftsmodells und sind gerade für unsere sozioökonomischen Effekte in Stadt und Metropolregion Nürnberg von herausragender Bedeutung“, ordnet Roland Fleck ein.

Die Anzahl der Beschäftigten mit 573 in der GmbH und insgesamt 1.086 in der NürnbergMesse Group zum 31.12.2022 hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht (Vorjahr: GmbH: 566 / Group: 964). Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die NürnbergMesse GmbH die größte Krise in ihrer Unternehmensgeschichte ohne betriebsbedingte Kündigungen bewältigte. Für Peter Ottmann ist klar: „Diese Kraftanstrengung war nur dank einer starken Teamleistung möglich. Personalabteilung, Betriebsrat und die gesamte Belegschaft haben einen großen Beitrag dazu geleistet.“

Wachstumstreiber international
Auch auf internationaler Bühne setzt sich die starke Kundennachfrage fort: Während die ausländischen Tochtergesellschaften der NürnbergMesse Group im vergangenen Jahr 27 Veranstaltungen (2020: 14) durchführten und in Brasilien, Griechenland und Indien Veranstaltungsrekorde verzeichneten, konnte in China aufgrund der strengen Corona-Bestimmungen lediglich eine Messe stattfinden. Das Wachstum bei den Auslandsmessen wirkt sich auf den Umsatz der NürnbergMesse Group aus, zu dem das Auslandsgeschäft im Jahr 2022 rund 40 Millionen Euro beziehungsweise rund 15 Prozent beitrug.

Hybride Events und digitale Plattformen
Seit der Corona-Pandemie bietet die NürnbergMesse entlang ihrer Zukunftsformel „on-site plus online“ zu ihren Präsenzveranstaltungen auch hybride Erweiterungen und digitale Angebote an. Im vergangenen Jahr registrierten sich rund 18.000 Nutzer auf den digitalen Plattformen von sechs Veranstaltungen, davon beteiligten sich rund 1.600 rein digital an der jeweiligen Messe. Eine Erfolgsgeschichte ist die Cyber-Security-Messe it-sa: Die Digitalplattform it-sa 365 zählt seit 2020 rund 9.000 registrierte Nutzer, gleichzeitig war die Präsenzmesse flächenmäßig die bislang größte it-sa überhaupt.

Energiesicherheit
Als Teil ihrer bereits 2015 gestarteten „Energieoffensive“ und der im vergangenen Jahr beschlossenen Nachhaltigkeitsstrategie stellt die NürnbergMesse die Beleuchtung in den Messehallen auf LED um, hat die Zieltemperaturen beim Heizen und Kühlen angepasst und ihre Energieträger entsprechend diversifiziert. Damit konnten die Durchführung von Veranstaltungen gewährleistet und deutliche Energie-Einsparerfolge erzielt werden. Ziel ist es, die Energieversorgung der NürnbergMesse in Zukunft weitgehend autark zu gestalten und klimaneutral zu ermöglichen.

Ausblick 2023: Investitionen und neue Veranstaltungen
Einen weiteren Meilenstein zur Zukunftsfähigkeit der Energieversorgung und zugleich großen Innovationssprung in Richtung Energieautarkie der NürnbergMesse stellt das eigene batterie- und wasserstoffspeichergestützte Hybridkraftwerk auf dem Messegelände dar, dessen Planung im abgelaufenen Jahr massiv vorangetrieben wurde. 76 Veranstaltungen 2023 sind im Messezentrum Nürnberg, weitere 71 weltweit geplant. Darunter sind zehn Veranstaltungen neu im Portfolio, in Griechenland, Indien, Brasilien, Indonesien und China. Außerdem: Erstmals wird in Nürnberg die Legal Revolution (2. bis 3. Mai) stattfinden, die sich mit der Implementierung künstlicher Intelligenz in der Jurisprudenz beschäftigt. Trotz anhaltender Krisen und pandemischer Auswirkungen geht die Messegesellschaft davon aus, dass sich die Nachfrage nach Präsenzveranstaltungen weiter erholt und spätestens 2025/2026 auf das Vor-Corona-Niveau zurückkehrt.

 
 

Bei Facebook, Twitter oder Google+ weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Events.

© 2006 - 2024 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

 
 

TFI-Know-how