Aktuelle Ausgabe

  • 18.06.2021  Husum Wind findet vom 14. bis 17. September als Präsenzmesse statt

    Die Entscheidung ist gefallen: Die Husum Wind 2021 findet vom 14. bis 17. September planmäßig als Präsenzmesse statt. Seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 wird somit erstmalig wieder eine wichtige Fachmesse für die Wind- und Erneuerbare Energien-Branche als Vor-Ort-Veranstaltung ausgerichtet werden können.

  • 17.06.2021  „Eine gesunde und erfolgreiche Wirtschaft braucht Messen“

    Messen sind Wegbegleiter des wirtschaftlichen Aufschwungs sowie ein essenzieller Wohlstandsfaktor – das haben Nicola Beer, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, bei einem gemeinsamen Gespräch betont.

  • 16.06.2021  „TrendSet“ in München als Pilotmesse

    Es geht wieder los: Spätestens ab dem 1. September 2021 sollen wieder Messeveranstaltungen möglich sein. Dieser Neustart ist ein wichtiges Signal für die bayerische Wirtschaft und die Veranstaltungsbranche, heißt es.

  • 15.06.2021  Messe Stuttgart: Die AMB ist zurück

    Nach dem Aussetzen im zurückliegenden Jahr findet die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung vom 13. bis 17. September 2022 wieder turnusgemäß auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

  • 14.06.2021  Leipziger Messe begrüßt Neustart für Messen und Kongresse in Sachsen

    Ab 14. Juni 2021 finden in Sachsen wieder Messen und Ausstellungen, Kongresse und Tagungen statt. Das sieht die neue Corona-Schutzverordnung des Bundeslandes vor. Voraussetzung ist ein Hygienekonzept, das unter anderem Abstandsregelungen, Kontaktverfolgung und Hygienemaßnahmen beinhaltet.

  • 11.06.2021  Interessenvertretung fwd: gestartet

    Auf der heutigen außerordentlichen Mitgliederversammlung des FAMAB haben die anwesenden Teilnehmer mit einer Stimmenmehrheit von 98,4 Prozent den Neustart als „fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft“ beschlossen. Die neue Branchenvertretung steht für die Gesamtheit der Veranstaltungswirtschaft.

  • 10.06.2021  Digitalisierung: IFES veröffentlicht Whitepaper anlässlich der Branchenmesse Best of Events

    Unter dem Titel “Digitization in the Live Marketing + Exhibition Industry - Opportunities + Challenges” hat die International Federation of Exhibition and Event Services (IFES) anlässlich der Best of Events Connect, dem Online-Ableger der Branchenmesse BoE, ein Whitepaper publiziert.

  • 09.06.2021  Unzureichende Beschlüsse vor Wahlkampf und Parlamentsferien

    Unambitioniert und schädlich verlängert Kabinett Corona-Programme nur bis September, sagt das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot. Mitten in der regierungslosen Phase werden Kultur und Veranstalter hilflos dastehen. Zugleich fehlen Regeln und Planungssicherheit für einen zukünftigen Neustart, heißt es.

  • 08.06.2021  Salzburg: Die Messe-Durststrecke hat ein Ende

    Im Messezentrum Salzburg gibt es endlich wieder grünes Licht für Messeveranstaltungen: Österreichs einzige Fachmesse für Geschenkartikel, Wohnaccessoires und Lifestyleprodukte öffnet von Freitag, 11. bis Sonntag, 13. Juni 2021 ihre Pforten.

  • 07.06.2021  Positives erstes Fazit der Interzoo.digital 2021

    Mit Spannung war sie erwartet worden, die erste Interzoo.digital, veranstaltet von der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe (WZF): Das Online-Format der weltweit führenden Messe für den Heimtierbedarf zog vom 1. bis zum 4. Juni exakt 14.537 Teilnehmer aus über 100 Ländern auf die Plattform.

  • 04.06.2021  Die Zukunft von Messen, Kongressen und Events: Jetzt auch als E-Book

    Vor gut zwei Monaten ist bei der TFI-Verlagsgesellschaft das Buch „Die Zukunft von Messen, Kongressen und Events“ erschienen. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es jetzt auch eine E-Book-Version.

  • 03.06.2021  Premiere für Zahntechnik plus im März 2022

    Ein neuer Branchentreff verbindet künftig Zahntechnik, Politik, Markt und Technologie: Die Zahntechnik plus feiert am 25. und 26. März 2022 in Leipzig ihre Premiere.

  • 02.06.2021  Messe Stuttgart zeigt Flagge im Veranstaltungsmarkt

    Die Messe Stuttgart präsentiert sich vom 1. Juni bis 30. September 2021 im Rahmen des “GCB Virtual Venue” unter dem Motto "Germany - at the heart of future events". Mit dieser virtuellen Messe-, Meeting- und Seminarplattform füllt das German Convention Bureau (GCB) eine Lücke, die aufgrund der pandemiebedingten Absage wichtiger Branchenveranstaltungen entstanden ist

  • 01.06.2021  Messeprogramm der „Exportinitiative Energie“ für 2022 festgelegt

    Im nächsten Jahr können deutsche Unternehmen, die klimafreundliche Energielösungen anbieten, wieder bei ihrer Messebeteiligung im Ausland finanzielle und organisatorische Unterstützung vom Bund erhalten.

  • 31.05.2021  Messe Berlin begrüßt und unterstützt Pilotprojekt Hauptstadtkongress

    Im Juni findet mit dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit auf dem Gelände der Messe Berlin die erste größere Live-Veranstaltung seit September 2020 statt. Im CityCube Berlin dürfen sich auf Basis einer Sondergenehmigung vom 15. bis 17. Juni 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen.

  • 28.05.2021  Korea MICE-Expo 2021

    Vom 29. Juni bis zum 2. Juli 2021 findet die diesjährige Korea MICE-Expo 2021 (KME) virtuell statt. Sie ist Teil der größten Reisemesse Koreas, der Korea International Travel Expo (KITE).

  • 27.05.2021  Koelnmesse: "Die Krise treibt uns an!"

    Die Koelnmesse ist auf den Re-Start vorbereitet, erreicht aber auch die Grenze der Belastbarkeit: 2020 und 2021 mit Umsatzeinbrüchen und hohen Verlusten.

  • 26.05.2021  BOE connect: Neue Plattform verbindet die nationale und internationale Event-Industrie

    Die nächste BOE International präsentiert sich vom 19. bis 20. Januar 2022 wieder als der Branchentreffpunkt in Dortmund. Die Macher der internationalen Fachmesse für Erlebnismarketing bringen zudem ab Juni (9. Juni 2021) die neue Online-Plattform BOE connect an den Start.

  • 25.05.2021  Messe Karlsruhe bilanziert: Corona kann bis zu neun Millionen Euro kosten

    Die Messe Karlsruhe weist zum Stichtag der Bilanzierung ein Betriebsergebnis aus, das 9,2 Millionen Euro schlechter ausfällt als es der Planansatz vorsah und ein worst case Szenario darstellt.

  • 21.05.2021  Digitale Veranstaltungen: Neue Möglichkeiten für die Messe Augsburg

    Der Messestandort Augsburg erweitert sein Portfolio und bietet ab sofort ein breites Spektrum an digitalen Lösungen – die Messe Augsburg verbindet das Physische mit dem Digitalen.

Re-Start des Auslandsgeschäfts setzt positive Signale für den Standort Düsseldorf

12.05.2021

Die Messe Düsseldorf bilanziert für das Geschäftsjahr 2020 leicht höhere Zahlen als erwartet. Sie begegnet den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, indem sie weiterhin auf Kosteneinsparungen und strategische Maßnahmen zur weiteren Geschäftsentwicklung setzt.

Dazu zählen unter anderem digitale Events wie zuletzt die virtual.drupa im April. Die dabei neu entstandenen Formate werden künftig die Präsenzmessen ergänzen und in Kombination einen größeren Nutzen für Aussteller und Besucher schaffen. Das wiedereinsetzende Auslandsgeschäft zeigt darüber hinaus den hohen Zuspruch für Präsenzmessen und setzt positive Signale für den anstehenden Re-Start in Düsseldorf.

Die Messe Düsseldorf Gruppe kann ihren Umsatz für das Geschäftsjahr 2020 mit 136,8 Millionen Euro gegenüber den im Dezember 2020 veröffentlichten vorläufigen Zahlen (131,5 Millionen Euro) leicht nach oben korrigieren. Im Vergleich zum starken Umsatzjahr 2019 (378,5 Millionen Euro) verzeichnet die Gruppe aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie einen Umsatzrückgang von 63,8 Prozent. Der Verlust nach Steuern beträgt 53,5 Millionen Euro (Vorjahr +56,6 Millionen Euro).

Durch solides und nachhaltiges Wirtschaften in den vergangenen starken Geschäftsjahren kann die Unternehmensgruppe nach wie vor eine hohen Eigenkapitaldecke von 434,3 Millionen Euro (Vorjahr 518,6 Millionen Euro) ausweisen. Die Eigenkapitalquote liegt mit 62,2 Prozent (Vorjahr 66 Prozent) nach wie vor auf einem hohen Niveau. Die Unternehmensgruppe verfügt damit über eine stabile Basis in der Überbrückung der aktuellen Situation.

Die Messe Düsseldorf verzeichnet einen Umsatz von 126 Millionen Euro und somit einen Rückgang von 63,4 Prozent gegenüber dem Jahr 2019 (344 Millionen Euro). Der GmbH-Verlust nach Steuern beträgt 43,5 Millionen Euro (Vorjahr +50,8 Millionen Euro). Weiterhin hoch zeigen sich das Eigenkapital mit 385,6 Millionen Euro (Vorjahr 448 Millionen Euro) und die Eigenkapitalquote von 60,1 Prozent (Vorjahr 64 Prozent). Auch diese Werte sind leicht höher als die im Dezember veröffentlichten vorläufigen Zahlen.

Hohe Bedeutung für den Standort
Die Gesellschafterversammlung hat in ihrer Sitzung am 12. Mai 2021 beschlossen, angesichts der aktuellen Situation der Messe Düsseldorf auf eine Ausschüttung zu verzichten. Stephan Keller, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf und Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Düsseldorf, hebt die Bedeutung der Messe Düsseldorf für den Standort hervor: „Jetzt gilt es, die Messe Düsseldorf zu stärken, damit sie nach der Pandemie wieder ihre herausragende Rolle für Düsseldorf wahrnehmen kann. Sie hat über Jahrzehnte Gäste aus aller Welt in die Region gelockt, die hier viel Geld ausgegeben und Arbeitsplätze gesichert haben und so wird es auch wieder sein. Denn nach einer Zeit intensiven virtuellen Schaffens und Kommunizierens sehnen sich die Menschen wieder nach persönlichen Begegnungen – auch in der Wirtschaft.“

Im Jahr 2020 mussten in Düsseldorf 14 Eigenveranstaltungen mit 24.400 erwarteten Ausstellern sowie 915.700 erwarteten Besuchern abgesagt oder verschoben werden. Auf den sieben durchgeführten Veranstaltungen – davon vier Eigenveranstaltungen und drei Partner- und Gastveranstaltungen – kamen 5.422 Aussteller und 534.367 Besucher zusammen. Darunter war auch der Caravan Salon, der im September 2020 als erste deutsche Großmesse nach dem Lockdown im Frühjahr mit 107.000 Besuchern und 337 Ausstellern stattfand. Wolfram N. Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, hebt das umfassende Hygiene- und Infektionsschutzkonzept der Messe Düsseldorf hervor, das erstmals beim Caravan Salon zum Einsatz kam: „Damit haben wir bewiesen: Erfolgreiche Messen sind unter größtmöglichen Schutz für alle Beteiligten auch in Corona-Zeiten möglich.“

Im ersten Halbjahr 2021 konnten aufgrund der Lockdown-Bestimmungen keine Messen am Standort Düsseldorf stattfinden. Aktuell ist die Wiederaufnahme des Geschäfts an der Homebase Düsseldorf für den Herbst geplant. Im Messekalender stehen der Caravan Salon Düsseldorf (27.08.-05.09.), die Rehacare (06.10.-09.10.), die A+A (26.10.-29.10.), die Medica und die Compamed (beide 15.11.-18.11.). „Die Durchführung ist von vielen Faktoren abhängig“, erläutert Wolfram N. Diener: „Eine Voraussetzung ist unter anderem, dass Aussteller und Besucher anreisen, hier in der Stadt untergebracht und bewirtet werden können. Das voranschreitende Impfgeschehen stimmt uns hierbei vorsichtig optimistisch. Wir beobachten aufmerksam die aktuelle Situation und werden rechtzeitig in Abstimmung mit unseren Partnern die Lage neu bewerten und verantwortungsvoll entscheiden.“

Priorität hat nachhaltiges Wirtschaften
Die Prognose der Messe Düsseldorf für das laufende Geschäftsjahr 2021 muss derzeit nicht nach unten korrigiert werden und liegt nach aktuellem Stand weiter bei einem Umsatz von 107,3 Millionen Euro und einem Verlust von 77 Millionen Euro. Wolfram N. Diener sieht die beständige Prognose als Ergebnis des nachhaltigen Wirtschaftens des Unternehmens: „Durch die weiterhin großen Auswirkungen auf die gesamte Messewirtschaft durch die Covid-19-Pandemie planen wir umsichtig und langfristig wirksam. Wir setzen sowohl auf Kosteneinsparungen als auch auf strategische Maßnahmen zur weiteren Geschäftsentwicklung.“

Das bisher wirksame Maßnahmenpaket wird weiter umgesetzt: Neueinstellungen und Nachbesetzungen pausieren, befristete Verträge laufen aus und über langfristig wirksame Altersteilzeitmodelle wird entschieden. Zudem wurde die Kurzarbeit bis Ende des Jahres 2021 verlängert. „All diese Maßnahmen helfen uns, die Liquidität des Unternehmens zu sichern“, so Bernhard J. Stempfle, Geschäftsführer Finanzen & Infrastruktur. „Gleichzeitig sind wir flexibel genug, um sofort wieder unser komplettes Geschäftsmodell anbieten zu können, sobald uns dies möglich ist. Die Vereinbarung zur Kurzarbeit enthält zum Beispiel die Option, ihren Umfang bereits vor dem Jahresende nach und nach zu reduzieren, sobald wir wieder Präsenzmessen veranstalten können.“

Darüber hinaus werden weitere geplante Budgets sowie Investitionen und Instandhaltungen auf ein vertretbares Minimum zurückgefahren. Die Investitionen 2020 betrugen 35,7 Millionen Euro (geplant 70 Millionen Euro), die Instandhaltungen 10,2 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr 2021 liegen die Investitionen bei 10,5 Millionen Euro, die Instandhaltungen bei 7,6 Millionen Euro. Dabei wird unter anderem der ursprünglich mit rund 100 Millionen Euro geplante Umbau der Halle 9 zurückgestellt.

Virtuelle Formate mit Zukunftspotenzial
Die Messe Düsseldorf baut außerdem ihre Geschäftsfelder zur Diversifizierung ihrer Umsatzströme kontinuierlich aus, indem sie beispielsweise digitale Formate vorantreibt. „Die aktuelle Situation beschleunigt viele Entwicklungen, denen wir bereits vor der Pandemie unter anderem mit Messeportalen, Messe-Apps, interaktiven Hallenplänen und digitalen Infostelen begegnet sind“, erläutert Wolfram N. Diener. „Wir haben unser virtuelles Engagement in der Covid-19-Zeit nochmals intensiviert, um unseren Kunden auch in der aktuellen Situation Kommunikations- und Informationsplattformen für ihre Branchen bieten zu können“. Als erstes rein virtuelles Event der Messe Düsseldorf fand im Oktober 2020 die glasstec Virtual mit 10.000 Teilnehmern aus mehr als 110 Ländern sowie 800 Ausstellern aus 44 Ländern statt. Das Angebot der virtual.Medica und virtual.Compamed nutzten im November rund 45.000 Fachbesucher aus 169 Nationen; hinzu kamen 1.500 Aussteller aus 63 Ländern. Im April 2021 folgte die virtual.drupa mit 212 Ausstellern aus 35 Ländern und rund 45.000 Besuchern aus 155 Nationen.

„Die entstandenen digitalen Formate werden künftig mehr in unsere Präsenzmessen einfließen“, kündigt Wolfram Diener an. „Dank Streamings, On-Demand-Angeboten und Ausstellerprofilen werden Personen teilhaben können, ohne physisch vor Ort zu sein. Unsere Aussteller erreichen zugleich mehr potenzielle Kunden durch die Verlängerung einer Messe ins Digitale. Zusammen bilden alle eine Community, die 365 Tage im Jahr aktiv sein kann. Die Kombination aus Präsenzmesse und digitalen Elementen schafft den größten Nutzen für unsere Kunden und festigt die führende Position der Düsseldorfer Weltleitmessen als zentrale Plattformen ihrer jeweiligen Branche – zu den Laufzeiten der Präsenzmessen und über das ganze Jahr hinweg.“

Mit der Gründung der neuen Abteilung „Geschäftsentwicklung“ und der Bündelung von Kompetenzen in diesem Bereich stärkt die Messe Düsseldorf zudem dieses strategisch wichtige Thema. Hier sollen unter anderem neue Geschäftsideen für Messen am Standort Düsseldorf entwickelt und akquiriert werden.

Internationaler Re-Start erfolgreich
Die Messe Düsseldorf Gruppe veranstaltete im Ausland 16 Messen (Vorjahr 57), die meisten davon in China (7) gefolgt von Russland (4) und Indien (2). Insgesamt wurden 43 internationale Veranstaltungen weltweit abgesagt oder verschoben. Das Auslandsgeschäft nimmt nun wieder Fahrt auf: Allein im 2. Halbjahr 2020 veranstaltete die Messe Düsseldorf Shanghai sechs Messen mit mehr als 3.200 Ausstellern und 160.000 Fachbesuchern. Im April dieses Jahres fanden bereits erfolgreich die Kunststoffmesse Chinaplas mit 3.612 Ausstellern (Vorveranstaltung: 3.622) und 152.134 Besuchern (Vorveranstaltung: 163.314) sowie die Arbeitsschutzmesse Ciosh mit 1.565 Ausstellern (Vorveranstaltung: 1.035) und 36.000 Besuchern statt (Vorveranstaltung: 21.207). Insgesamt sind zehn Eigenveranstaltungen in diesem Jahr geplant.

Anfang des Jahres konnte auch das Russlandgeschäft neu starten. Russlands führende Modemesse, die CPM - Collection Première Moscow, bildete im Februar mit 10.762 Einkäufern und 550 präsentierten Modemarken den Auftakt für die Wiederaufnahme des Messebetriebs auf dem Gelände des Moskauer Kooperationspartners Expocentre. Ende April folgte die Neftegaz mit 450 Ausstellern aus 23 Ländern und mehr als 14.000 Besuchern. Die Messe Düsseldorf Moskau wird 2021 zwölf Eigen- und Kooperationsveranstaltungen, Beteiligungen und Konferenzen veranstalten.

„Die schnelle Wiederaufnahme des Geschäfts an den internationalen Standorten zeigt, dass die Geschäftsgrundlage für Messen weiterhin gegeben und die Nachfrage nach Präsenzveranstaltungen ungebrochen hoch ist“, analysiert Erhard Wienkamp, Geschäftsführer Operatives Messegeschäft. „Das spiegeln uns auch Partner und Kunden in Europa wieder. Beim Wiederaufleben der Wirtschaft werden Messen eine zentrale Rolle spielen. Die Branchen benötigen Plattformen für Präsentation, Information, Austausch und Networking. Präsenzmessen bieten Begegnungen zwischen Menschen – unerlässlich, um Vertrauen zu schaffen.“

 
 

Bei Facebook, Twitter oder Google+ weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Märkte.

© 2006 - 2021 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

 
 

TFI-Know-how

TEST
 
 
  • Jetzt bestellen: Die Zukunft von Messen, Kongressen und Events

    Jetzt bestellen: Die Zukunft von Messen, Kongressen und Events

    Die fortschreitende Digitalisierung wird das Veranstaltungsgeschäft dramatisch verändern. Aktuell wirkt die Pandemie wie ein Brandbeschleuniger, der die Dynamik noch verstärkt. Wie sieht die Zukunft von Messen, Kongressen und Events aus? Antworten geben namhafte Experten.

  • Wie können Aussteller auf Messen herausstechen?

    Wie können Aussteller auf Messen herausstechen?

    Über einen erfolgreichen Auftritt entscheiden nicht nur neue Produkte und ein durchdachtes Stand-Design. Wichtig sind auch viele weitere Faktoren, die Messeplaner nicht immer im Blick haben.

  • Wie lassen sich Branchenentscheider online erreichen?

    Wie lassen sich Branchenentscheider online erreichen?

    Messen und Messegesellschaften müssen sich kontinuierlich weiterentwickeln, agiler und flexibler werden und ganzjährige Dienstleistungen anbieten. Neue, digitale Angebote sind dabei von großer Bedeutung. Mit der Werbetechnologie „TrustedTargeting“ offeriert die Messe München ihren Kunden einen Zugang zu führenden Business-to-Business-Entscheidern im Internet.