Italien: Kinderbuchmesse macht die 50 voll

Die Mischung aus kulturellem Anspruch und guten Geschäften lockt jedes Jahr die Verleger, Autoren und Illustratoren von Kinderbüchern nach Bologna. Bereits seit 1964.

Der Präsident der BolognaFiere, Duccio Campagnoli (r.), begrüßt den Autor Daniel Pennac. (Photo: BolognaFiere)
Der Präsident der BolognaFiere, Duccio Campagnoli (r.), begrüßt den Autor Daniel Pennac. (Photo: BolognaFiere)

Wenn es um Kinderbücher geht, denken viele sofort an die schwedische Autorin Astrid Lindgren. Ihre Figuren Pippi Langstrumpf, Kalle Blomquist oder Karlsson vom Dach haben Weltkarriere gemacht. Da lag es für die Organisatoren der Kinderbuchmesse nahe, Schweden zum „Ehrengast“ der diesjährigen Jubiläumsedition zu küren. Zur 50. Auflage der „Fiera del Libro per Ragazzi“ kam dann auch ein prominenter skandinavischer Gast nach Bologna – die schwedische Kulturministerin Lena Adelsohn Liljeroth. Gemeinsam mit dem Präsidenten der BolognaFiere, Duccio Campagnoli, wohnte sie Ende März der offiziellen Willkommenszeremonie im Palazzo d‘ Accursio bei. Während der Messe präsentierte sich Schweden zudem mit zahlreichen Aktivitäten in der Stadt und in den Ausstellungshallen. Unter anderem wurden die besten Illustratoren des Landes auf der Messe vorgestellt.   

Ein anderer prominenter Besucher der Kinderbuchmesse war Daniel Pennac. Der französische Schriftsteller hat zahlreiche Novellen für Kinder und Teenager geschrieben. Er erhielt den von der Universität Bologna ausgelobten „Ehrenpreis für Ausbildung“. Dieser und andere Preise im Rahmen der Veranstaltung sollen die Vermarktung und das Wachstum der Kinderbuchkultur fördern. Damit knüpft die Kinderbuchmesse auch in der Gegenwart an ihre Anfänge anno 1964 an. Das Ereignis bringt seit Jahrzehnten die Autoren und Illustratoren zusammen, fördert Kulturdebatten und den Austausch der Akteure. Gleichzeitig ist die Messe ein riesiger Markt für Lizenzen – und Jahrestreffpunkt von rund 1.200 Ausstellern aus über 70 Ländern. Diese Kombination aus kulturellem Anspruch und Geschäftsmöglichkeiten macht die Fiera del Libro per Ragazzi einzigartig, betonen die Verantwortlichen der Messe Bologna. Es werden neue Trends bei Literatur und Illustration diskutiert genauso wie die künftigen Herausforderungen durch die Digitalisierung der Medienwelt.   

Illustrationen spielen bei vielen Kinderbüchern eine wichtige Rolle. (Photo: BolognaFiere)
Illustrationen spielen bei vielen Kinderbüchern eine wichtige Rolle. (Photo: BolognaFiere)

Mit einem Auslandsanteil von 92 Prozent bei den ausstellenden Unternehmen ist die Kinderbuchmesse die internationalste Veranstaltung in Bologna. Auch auf der Besucherseite ist die Internationalität mit 39 Prozent recht hoch. Weitere Messen in der Hauptstadt der Emilia Romagna erreichen ebenfalls viele Aussteller aus anderen Ländern. Prominente Beispiele sind die Schönheits- und Kosmetikschau Cosmoprof, die Lederwarenmesse Lineapelle oder die Baukeramikmesse Cersaie. Diese Veranstaltungen bescheren der BolognaFiere eine starke Heimatbasis und machen den Messeplatz zum zweitwichtigsten in Italien. Darüber hinaus untermauert Messe Bologna ihren internationalen Anspruch durch die Aktivitäten in Osteuropa, Asien und Nordamerika. Die drei genannten Messethemen werden mittlerweile auch im Ausland ausgetragen – in Moskau (Schuh- und Lederwarenmesse Obuv. Mir Kozhi) und in China (Cosmoprof, Lineapelle, Expo Building & Ceramics). Die Cosmoprof findet ebenfalls in den Vereinigten Staaten statt, demnächst wieder vom 14. bis 16. Juli 2013 in der Spielerstadt Las Vegas (www.bolognafiere.it).

 
 
 
 

"Neue Schlüsselmärkte im Ausland erobern"

Photo: Enrico Pazzali
Photo: Enrico Pazzali

Die Rezession im Süden Europas hat auch bei Italiens Wirtschaft ihre Spuren hinterlassen. Das betrifft auch die führende Messegesellschaft des Landes, Fiera Milano. Gerade das letzte Quartal des Jahres 2012 versetzte einen Dämpfer. Um die Auswirkungen der Krise zu vermindern, hat die Fiera Milano eine „duale Strategie“ entwickelt – mit Maßnahmen daheim und im Ausland. Dabei spielt die Internationalisierung mittel- und langfristig eine elementare Rolle. Das wurde vergangenes Jahr wieder deutlich, als die Mailänder rund um den Globus kräftig auf Einkaufstour gingen. „Wir haben zwei neue Schlüsselmärkte erobert“, betont Enrico Pazzali. „Die Türkei und Südafrika“, sagt der CEO der Fiera Milano SpA. So wurden Beteiligungen in diesen beiden aufstrebenden Ländern erworben. Weitere Akquisitionen gab es in China und Indien – unter anderem durch die Hannover Milano Fairs India, dem gemeinsamen Unternehmen mit der Deutschen Messe Hannover. „Unser Auslandsgeschäft kompensiert zum Teil die Rückgänge auf unserem Heimatmarkt“, hebt Enrico Pazzali hervor. Die wachsende Bedeutung lässt sich an den Zahlen ablesen. 2012 ging im Inland die vermietete Fläche um fast vier Prozent auf 1,48 Millionen Quadratmeter zurück. Dagegen legte sie außerhalb Italiens um 0,7 Prozent zu. In den letzten Jahren hat die Fiera Milano ihre Auslandsaktivitäten durch Tochterunternehmen und gemeinsam mit ausländischen Partnern kräftig gesteigert. Das geschah sozusagen aus dem Stand heraus, denn vor nicht allzu langer Zeit lag der Schwerpunkt daheim. Gab es 2007 noch keine einige Auslandsmesse, sind es dieses Jahr mehr als 70 Ereignisse, die weltweit durchgeführt werden. Die Tendenz ist steigend, denn „jede sich ergebende vorteilhafte Gelegenheit soll genutzt werden“, bekräftigt Enrico Pazzali (www.fieramilano.it).

 
 

Autor: Peter Borstel

Dieser Artikel ist erschienen in TFI Heft 3-4/2013

 
 

Bei Facebook, Twitter, Google+ oder XING weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Märkte.

© 2006 - 2017 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

HKCEC
 
 

TFI-Know-how

TEST