Messebau / Design: CAD – inszeniert in 3D

Der Münchner Messebauer MSM fand die Antwort auf die Frage, wie sich ein virtuelles Exponat in realer Standarchitektur präsentieren lässt.

Auf einer LED-Wand als Blickfang und auf drei Demo-Tischen führten eindrucksvolle Videos in die Software ein. (Photo: MSM)
Auf einer LED-Wand als Blickfang und auf drei Demo-Tischen führten eindrucksvolle Videos in die Software ein. (Photo: MSM)

Früher entwarfen Architekten zeichnerisch. Heute entstehen Gebäude virtuell in dreidimensional erscheinenden CAD-Welten. Einer der Pioniere der digitalen Baubranche ist Graphisoft. Seine neueste Entwicklung heißt Archicad 25. Mit dieser Cloud-basierten Software können Architekten in Teams simultan und an verschieden Standorten am gleichen, plastisch dargestellten Entwurf arbeiten. Jede Änderung ist sofort sichtbar.

Im Team geht alles – so lautet ein Motto des Software-Unternehmens. Wie lässt sich Teamwork visualisieren? Auf welche Weise können Architekten als Besucher auf einem Messestand an das Produkt herangeführt werden? Mit dieser Herausforderung beschäftigte sich das Design-Team von Messe Service Merkhoffer, kurz MSM GmbH. Das Münchner Messebau-Unternehmen war von Graphisoft beauftragt worden, den Stand für die Fachmesse Digitalbau 2022 in Köln zu entwickeln. Dank modularer Elemente lässt sich der Stand auch auf weiteren Veranstaltungen einsetzen.

„Klar, dass bei dieser Zielgruppe aus Konstrukteuren und Kreativen auch die Messearchitektur überzeugen musste“, wie Messedesigner Georg Trengler betont. „Wir haben praktisch die virtuelle in die bauliche dritte Dimension übersetzt.“ Als Kopfstand war der 115 Quadratmeter große Messeauftritt von drei Seiten her einseh- und begehbar. Als Highlight zog eine LED-Wand die Besucher-Blicke auf sich. Hier wie auf drei Demo-Tischen, die Workstations ähnelten, führten eindrucksvolle Videos in die Software ein.

Das Podest wurde im CI-konformen Dunkelblau lackiert, Orange als die andere CI-Farbe des Ausstellers mit einem umlaufenden Kantenstreifen dargestellt. (Photo: MSM)
Das Podest wurde im CI-konformen Dunkelblau lackiert, Orange als die andere CI-Farbe des Ausstellers mit einem umlaufenden Kantenstreifen dargestellt. (Photo: MSM)

Wie üblich, ging es nicht nur darum, das Produkt darzustellen und Besucher einzubinden. „Selbstverständlich sollte der komplette Auftritt auch das Corporate Design des Ausstellers widerspiegeln“, wie Georg Trengler vermerkt. „Design wird Architektur.“ Das Podest wurde außen wie innen im CI-konformen Dunkelblau lackiert, die Innen- und Durchgänge ebenso. Die andere CI-Farbe des Ausstellers ist ein Orange-Ton. Mit einer Klebefolie in diesem Farbton gestalteten die Messedesigner einen auffälligen umlaufenden Kantenstreifen. „Dieser orange Streifen konnte als Symbol für Verbindendes wie das Teamwork am gleichen Objekt gesehen werden“, so der Messedesigner.

Hinter diesem farbigen Brüstungs-Element standen aber auch praktische Erwägungen: Es hätte sich als Standbegrenzung mit Zu- und Abgängen bei eventuellen Corona-Zugangsbeschränkungen einsetzen lassen. Auch diente es als Brüstung, Sitzpodest, Theke und Ablage. Von außen betrachtet stellte es zudem eine abstrahierte Stadtsilhouette dar. Indes: Nicht nur Farbe, Design und Videos lockten die Besucher an den Stand. Zum beliebten Treffpunkt und Aufenthaltsort avancierte die Kaffee-Bar unter der LED-Wand. Die MSM GmbH griff auf die Dienste eines bewährten Baristas zurück, den sie schon des Öfteren auf Messen eingesetzt hatte. „Guter Kaffee muss einfach sein. Er duftet und schmeckt verführerisch und gehört einfach in jedes moderne Designer-Büro. Außerdem ist unser Barista ein perfekter Entertainer, der die Besucher mitnimmt“, wie Georg Trengler erklärt.

Ein typisch münchnerisches Element durfte auch auf dem Stand nicht fehlen. Schließlich sind sowohl der Aussteller Graphisoft als auch der Messebauer MSM in der Isar-Metropole beheimatet. So erhielten die Besucher schicke Brotzeit-Boxen aus Edelstahl als Giveaways. „Eine zünftige Brotzeit zwischendurch oder zum Abendessen im Biergarten ist in Bayern schließlich Brauch“, wie der Messedesigner betont (www.msm-gmbh.de).

Autor: Jens Kügler

Dieser Artikel ist erschienen in TFI Heft 3/2022

 
 

Bei Facebook, Twitter oder Google+ weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Märkte.

© 2006 - 2022 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

 
 

TFI-Know-how

 
 
  • Jetzt bestellen: Die Zukunft von Messen, Kongressen und Events

    Jetzt bestellen: Die Zukunft von Messen, Kongressen und Events

    Die fortschreitende Digitalisierung wird das Veranstaltungsgeschäft dramatisch verändern. Aktuell wirkt die Pandemie wie ein Brandbeschleuniger, der die Dynamik noch verstärkt. Wie sieht die Zukunft von Messen, Kongressen und Events aus? Antworten geben namhafte Experten.