UFI in Johannesburg: Es ist Zeit für Afrika

Vom 1. bis 4. November trifft sich die UFI zu ihrem 84. Weltkongress in Johannesburg. Der globale Messeverband und der lokale Gastgeber Expo Centre erwarten rund 400 Teilnehmer.

Messeszene im Sandton Convention Centre: Südafrika ist der am weitesten entwickelte Messemarkt auf dem Kontinent. (Photo: TFI)
Messeszene im Sandton Convention Centre: Südafrika ist der am weitesten entwickelte Messemarkt auf dem Kontinent. (Photo: TFI)

Nach Casablanca (1960) und Kairo (2003) kommt das wichtigste UFI-Ereignis zum dritten Mal nach Afrika. „Als die Vergabeentscheidung vor gut zwei Jahren getroffen wurde, war Johannesburg einer der vielen Bieter“, sagt UFI-Geschäftsführer Kai Hattendorf. „Es gab einen breiten Konsens, dass es wieder an der Zeit sei, mit unserem Kongress nach Afrika zu gehen.“ Da fiel die Wahl leicht, auch weil Südafrika der am weitesten entwickelte Messemarkt auf dem Kontinent ist. Mit der Ausrichtung der Veranstaltung in „Joburg“ wird die Hoffnung auf weitere Impulse für die südafrikanische Messeszene verbunden. Eine Art Blaupause existiert bereits: „Als wir mit dem Ereignis vor drei Jahren nach Bogota gegangen sind, hatten viele Kolumbien gar nicht auf dem Schirm“, erinnert sich Kai Hattendorf. „Das war für viele UFI-Mitglieder eine Art Augenöffner, durch den im Nachgang zahlreiche positive Dinge entstanden sind“, verweist er unter anderem auf die Kooperation der Koelnmesse mit Corferias. 

„In der Summe bieten wir beim Kongress fast einen ganzen Tag an zusätzlichen Inhalten”, sagt UFI Geschäftsführer Kai Hattendorf. (Photo: UFI)
„In der Summe bieten wir beim Kongress fast einen ganzen Tag an zusätzlichen Inhalten”, sagt UFI Geschäftsführer Kai Hattendorf. (Photo: UFI)

Da das Interesse der UFI-Mitglieder an Afrika groß ist, steht im Rahmen des UFI-Jahresereignisses eine „Africa Focus Session“ auf der Agenda. Schließlich bietet der „African Spirit“ eine spannende Mischung aus Pragmatismus und Innovation. Bei dem Programmpunkt wird Wissen vermittelt und die Chance besteht, entsprechende Kontakte nach Afrika zu knüpfen. Es werden Einblicke in die afrikanische Geschäftswelt gegeben – in Mythen und Wirklichkeit genauso wie in Chancen und Risiken. Diskutiert wird, inwieweit der Kontinent homogen und offen für Geschäfte ist, ob Infrastruktur und Partnerschaften wirklich Gelegenheiten oder Hindernisse sind. „Dieses Angebot zum Thema Afrika ist eine Neuerung“, hebt Hattendorf hervor. „In der Vergangenheit konnten wir solchen regionalen Fragestellungen auf unserem globalen Event nicht immer Platz einräumen.“ Diese Erweiterung wird nicht zuletzt deshalb möglich, weil zusätzliche Zeitfenster geschaffen wurden. „Verbandsinterne Meetings und Spezialformate wie XChange Sessions finden bereits am Mittwoch statt und mit dem Afrika-Fokus öffnen erstmals auch wir den Freitagnachmittag“, erläutert Kai Hattendorf. „Dadurch bieten wir in der Summe fast einen ganzen Tag an zusätzlichen Inhalten.“ 

UFI-Präsident Andreas Gruchow und Craig Newman, Chef des Johannesburg Expo Centre, unterschreiben die Kongressvereinbarung. (Photo: UFI)
UFI-Präsident Andreas Gruchow und Craig Newman, Chef des Johannesburg Expo Centre, unterschreiben die Kongressvereinbarung. (Photo: UFI)

So gibt es im Sandton Convention Centre vor den Toren Johannesburgs mehr Inhalte und noch mehr Gelegenheiten zum Netzwerken. Fortgeführt werden die 2016 sehr erfolgreichen „Special Interest Group Sessions“. Sie widmen sich diesmal thematisch den großen Veranstaltungsstätten, offiziellen nationalen Gemeinschaftsständen, der digitalen Disruption und dem Personalmanagement. Zudem stellen die aktuellen UFI-Award-Gewinner ihre fortschrittlichen Lösungen vor. Darüber hinaus beschäftigt sich eine Podiumsdiskussion mit den sich wandelnden Messeformaten. „Face-to-Face wächst gegenüber anderen Marketinginstrumenten“, beobachtet Kai Hattendorf. „Die Stärke von Messen war und bleibt ihre Anpassungsfähigkeit an die jeweiligen Kundenerwartungen.“ Derzeit gebe es in einzelnen Branchen einen spürbaren Veränderungsdruck. „Das führt dann beispielsweise zu neuen Hallenaufplanungen, neuen Terminen oder gar zu gänzlich neuen Formaten.“ Durch solche Maßnahmen sollen die Erfolgschancen erhöht werden, ganz getreu dem Kongressmotto, mit dem das Tagungsprogramm für Johannesburg überschrieben wurde: „Raising the odds“ (www.ufi.org).

Autor: Peter Borstel

Dieser Artikel ist erschienen in TFI Heft 3/2017

 
 

Bei Facebook, Twitter, Google+ oder XING weiterempfehlen:

Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
Google+ aktivieren
 
 
 

TFI - Trade Fairs International - Das Wirtschaftsmagazin für Messen und Märkte.

© 2006 - 2017 by TFI-Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Für die Inhalte externer Links und fremder Inhalte übernimmt die TFI-Verlagsgesellschaft mbH keine Verantwortung.

 
 

TFI-Know-how

  • Wie können Aussteller sparen?

    Wie können Aussteller sparen?

    Die Präsenz als Aussteller ist immer auch mit einem gewissen Risiko verbunden, da die Kosten im Vergleich zu anderen Marketingmaßnahmen relativ hoch ausfallen. Nachfolgend sind einige Faktoren zusammengestellt, mit denen sich die finanziellen Aufwendungen signifikant senken lassen.

TEST